Gut eingelebt im neuen Zuhause

Seit dem 1. November 2021 ist die CAMPUS SURSEE Sportarena das Nationale Leistungszentrum (NLZ) von Swiss Triathlon. Wie haben sich die Athlet*innen und ihr Head Coach im NLZ eingelebt und wie sieht ihr Trainingsalltag aus?

Nicolas Montavon, Head Coach NLZ und National Coach Juniors:

«Wir haben uns sehr gut eingelebt. Derzeit trainiere ich neun Athletinnen und Athleten permanent im NLZ. Von Zeit zu Zeit trainieren blockweise weitere Kaderathleten in Sursee. Wir versuchen, dasselbe Training zu machen, die Athleten zu begleiten, sie auszubilden und eine NLZ-Kultur zu entwickeln. Fast täglich trainieren wir hier alle drei Triathlon Disziplinen, zusätzlich kommen zwei Einheiten pro Woche im Kraftraum dazu. Zum Beispiel hatten wir gestern ein intensives Schwimmtraining am Morgen, danach eine kurze Pause, anschliessend Tempoläufe während 25 Minuten und am Nachmittag eine lockere Einheit auf dem Rad, damit sich die Beine erholen. Die Region ist wunderschön und bietet sowohl fürs Lauftraining als auch für Radeinheiten abwechslungsreiche Strecken. Zusammen mit dem 25- und 50-Meter-Becken, dem Kraftraum und den Räumen für die Regeneration profitieren wir hier von top Trainingskonditionen. Wir haben hier alles, was wir brauchen.»

Fabian Meeusen, Elite C Kaderathlet:

«Ich wohne mit zwei anderen Athleten, die auch hier permanent trainieren, im Nachbardorf in einer Wohngemeinschaft. Wir werden im NLZ über alle drei Disziplinen hinweg professionell betreut. Mit dem Schwimmbad hier haben wir Traumbedingungen und auch die Umgebung bietet fürs Laufen und Radfahren super Wege von flach bis hügelig. Bei Schlechtwetter können wir auch gut drinnen trainieren, wie beispielsweise auf den Velorollen, die uns Swiss Triathlon zur Verfügung stellt. Rund 20 bis 30 Stunden investiere ich pro Woche ins Training. Derzeit befinden wir uns in der Aufbauphase, in der wir rund 25 Kilometer schwimmen, 300 bis 400 Kilometer auf dem Rad absolvieren und rund 75 bis 80 Kilometer laufen. Nebst dem Training studiere ich an der Universität Zürich, auch die anderen WG-Mitglieder absolvieren ein Studium. Das passt gut, denn derzeit finden die Vorlesungen unter anderem via Videokonferenzen statt, wodurch sich Spitzensport und Studium gut kombinieren lassen. Für mich stellt der Wechsel ans NLZ eine neue Situation dar und ich bin gespannt auf die weiteren Jahre hier.»

Cathia Schär, Elite C Kaderathletin:

«Mir gefällt hier, dass wir tagtäglich durch den Coach betreut werden und er auf dem Laufenden ist, wie wir uns am besten entwickeln können. Das Team hier ist super und hält gut zusammen, das gefällt mir sehr gut. Wir leben und trainieren gemeinsam, was von grossem Vorteil ist. Beim Training versuchen wir möglichst eine gleiche Struktur während der Woche beizubehalten um in einen guten Rhythmus zu kommen. Wir gehen ca. 2 Mal pro Woche in den Kraftraum für den Muskelaufbau und Stabilitätserhalt. Gleichzeitig trainieren wir um Verletzungen zu vermeiden und stärken die Bewegungen, die wir beim Laufen oder bei den anderen Disziplinen benötigen. Die Trainingseinheiten hängen vom Jahreszeitpunkt ab.»

Das Video zeigt einen Einblick in ihren Trainingsalltag im NLZ: