Triathlon Saisonauftakt in Wallisellen

Trotz des nassen Wetters verlief der erste Wettkampf in der Schweizer Triathlon Saison 2023 ohne grösseren Zwischenfälle und bot ein abwechslungsreiches Wettkampfprogramm für Jung und Alt an.

Neben dem traditionellen Pro Race nahmen auch wieder einige Amateursportler und Amateursportlerinnen am Event teil. Die kurze Distanz von 500m Schwimmen, 15km Rad fahren und 4km Laufen eignete sich perfekt für eine erste Standortbestimmung zu Beginn der Saison 2023. 

Pro Race: Adrien Briffod und Petra Kurikova dominieren

Wie bereits im letzten Jahr waren Adrien Briffod und Petra Kurikova die Schnellsten. Beim Radfahren fiel besonders die gute Teamarbeit zwischen Adrien Briffod, Pierre Moraz und Ludovic Séchaud vom Team ATLET auf. 

Zum ersten Mal ein Women Friendly Rennen

Neu haben die Veranstalter ein «Women friendly» Rennen angeboten. Die Frauen konnten sich zum ersten Mal in einer eigenen Kategorie messen (erfahre hier mehr darüber).

Triathlon Anfängerin Eliane Keller: Ein schwieriger aber sehr lehrreicher Wettkampf

Den Saisonstart nutzte auch die Triathlon Anfängerin Eliane Keller (vom Videoportrait «Tipps für den Triathlon Einstieg»). Ihre Leistung beurteilt Eliane als ok, dazu sagt sie:
«Ich bin nicht ganz zufrieden und ich denke, dass noch mehr möglich gewesen wäre. Aufgrund einer Grippe, die sich länger hinzog, konnte ich die letzten drei Wochen  gar nicht trainieren. Deshalb habe ich diesen Wettkampf eher als Trainings-Triathlon absolviert, was sich auch beim Resultat zeigt. Da Resultat ist nicht so gut wie ich mir das gewünscht hätte.

Die Tipps von Ironmum, Karine Fragnière konnte ich sehr gut anwenden, vor allem im Vorfeld beim Training. So habe ich z.B. mein Schwimmtraining angepasst und ich habe spezifisch den Wechsel vom Radfahren zum Laufen trainiert. Ich war in Wallisellen froh, dass ich dies geübt habe, denn ich habe gemerkt, wie extrem wichtig das für mich ist. Da ich geübt war, fiel mir das Laufen nach dem Radfahren leichter.  Meine Beine waren fit und ich konnte locker den Hügel hoch rennen.  Ich habe auch gemerkt, dass ich mir Klickpedale zulegen sollte, da ich dort noch viel «herausholen» könnte.

Beim Schwimmen habe ich den Fehler gemacht, dass ich mich falsch eingedreht habe. Ich bin in der falschen Gruppe gestartet und musste dann viel warten und ausweichen, das hat mich Zeit und Nerven gekostet…

Zusammenfassend war es für mich ein schwieriger Wettkampf, aber ein sehr lehrreicher. Ich merkte, dass ich solche Fehler selber erfahren und spüren muss, damit ich verstehe, was Karine beim Videointerview gemeint hat. Das sind Fälle, wo man selber reinlaufen und lernen muss. Aber grundsätzlich bin ich sehr motiviert und ich merke, dass noch mehr drin liegt. Ich freue mich nun auf die nächsten drei Triathlon Sprint Wettkämpfe,  die ich in diesem Jahr noch vorhabe. Ah ja, und den Schuhlöffel hatte ich übrigens dabei und eingesetzt! Er wird mich auch bei den nächsten Triathlons begleiten 😉.»


Wallisellen. Pro Race.

500 m Schwimmen, 15 km Radfahren, 4 km Laufen.
Männer:
1. Adrien Briffod (Atlet) 41:51,1.
2. Pierre Moraz (Atlet) 0:25,3.
3. Ludovic Séchaud (Atlet) 0:43,3.
4. Jannick Stoll (GER/Skinfit Racing Tri Team) 1:30,6.
5.  Magnus Männer (GER/AST Süssen) 1:31,7.

Frauen:
1. Petra Kurikova (CZE/Impuls Triathlon Club Bülach) 48:11,7.
2. Desirée Gmür (3star cats Wallisellen) 2:30,7.
3. Nathalie Zwicky (JTRI) 2:35,4
4. Vanessa Possberg (3star cats Wallisellen) 3:05,6.
5. Kesia Mächler (TriMeca Performance Team) 7:02,3.

Photo by mitchproductions.ch
Photo by mitchproductions.ch
Photo by mitchproductions.ch
Facebook
WhatsApp
Email